21/03/2012

Selbstversuch: Vorteile des eingeschränkten Lebens

Menschen, die bisher wenig über den Klimaschutz in ihrem eigenen Leben nachgedacht haben, erzählen mir oft, dass sie sich einschränken müssten, um etwas für den Klimaschutz zu tun. Sie denken dabei an das Ausschalten bestimmter Geräte, um Energie zu sparen. Sie denken an teure Bio-Lebensmittel oder teure, langlebige Elektrogeräte. Sie sehen all die Dinge vor sich, auf die sie meinen verzichten zu müssen…

Auch mir ging es anfangs ähnlich. Ich hatte wahnsinnige Angst vor einer möglichen Einschränkung. Ich wollte nichts hergeben, mir nichts nehmen lassen und nicht außen vor stehen.

Doch je mehr ich auf bestimmte Dinge verzichte, um so deutlicher wird, welche Vorteile der Verzicht hat. Und ich möchte noch einmal betonen, dass sich mein Verzicht niemals wie Verzicht anfühlt. Sondern meistens eher wie ein Gewinn. Ein Gewinn an Erfahrung, aber oft auch ein Gewinn an Lebensqualität, Geld oder Zeit.

Dabei werde ich automatisch immer radikaler. Keine Schminke? Kein Problem. Schminke kostet Geld und Zeit. Natürlich aussehen ist ok, fühlt sich gut an, erfordert kein Abschminken am Abend, keine Chemie, keine Tierversuche, gar nichts.

Kein Handy. Das spart ebenfalls Zeit und Geld. Keine Hetze, kein Klingeln zur falschen Zeit, kein Coltan-Abbau, kein Sondermüll.

Je mehr ich mich “einschränke”, um so freier lebe ich. Das klingt paradox. Doch ich erlebe es immer häufiger so. Natürlich kommen die Momente, in denen man Bequemlichkeiten vermisst oder Dinge weiterlebt, um nicht ausgegrenzt zu werden. Aber im Großen und Ganzen geht es ganz gut ohne.

Es kann sogar eine große Erleichterung sein: Manchmal tut man Dinge, weil alle es so machen. Wenn man plötzlich damit aufhört, merkt man erst, wie sehr man diese Dinge gehasst hat. Wie sehr sie einem Zeit gestohlen und weitere Probleme verursacht haben.

Und was ist mit schnelllebigen Trends? Auch diese muss man nicht unbedingt mitmachen, wie ich finde. Ich kam immer ganz gut klar. Auch ohne Tamagotchi, Playstation, Tokio Hotel und Diddl.

Copyright © 2012 Anke Goodwin - Klimaschutz-Selbstversuch - Alle Rechte vorbehalten

Powered by WordPress