22/06/2011

Kraftwerke abschalten

Nach Fukushima erreichen mich immer mehr Fragen rund ums Thema Kernenergie. Häufig geht es darum, ob und wann wir in Deutschland Kraftwerke abschalten können. Das klingt dann beispielsweise so: “Wenn wir alle so viel Energie sparen würden wie möglich, wie viele Kraftwerke könnten wir dann sofort abstellen?”

Leider ist die Frage etwas ungenau gestellt. Denn was bedeutet “so viel Energie sparen wie möglich”? Natürlich wäre es möglich, ganz ohne Strom zu leben. Dann könnten wir alle Kraftwerke abschalten. Doch wollen wir das?

Wahrscheinlich will der Leser auf eine andere Tatsache hinaus: Wenn es so einfach möglich war, acht Atomkraftwerke vom Netz zu nehmen, wie viele könnten wir dann erst vom Netz nehmen, wenn wir alle etwas sparsamer leben würden?

Der Leser fragte weiter, ob es dazu bereits Studien gäbe. Die gibt es sicher, doch sind mir leider keine bekannt. Daher gebe ich die Frage gerne weiter: Wer kennt entsprechende Studien oder Texte, die zur Klärung der Frage beitragen können?

Auch nach etlichen Stunden Recherche bin ich nicht in der Lage, solche Fragen zufriedenstellend zu beantworten. Dafür habe ich einige interessante Fakten zusammengetragen. Diese stelle ich euch heute als eine Art Wissens-Basis vor:

Laut BMWi lag der Energieverbrauch in Deutschland 2010 bei 14.012 Petajoule. [1] Von diesem Wert werden nicht-energetischer Verbrauch, Umwandlungsverluste, Eigenverbrauch im Energiesektor und statistische Differenzen abgezogen. Allein die Umwandlungsverluste machen etwa 27% aus. [2] Übrig bleibt der Endenergieverbrauch, der sich wiederum in die Bereiche “Verkehr”, “Gewerbe, Handel, Dienstleistungen”, “Industrie” und “Haushalte” unterteilt. Auf wikipedia findet ihr eine anschauliche Grafik dazu.

(Bereits an diesem Punkt wird klar, wie komplex die Frage eigentlich ist. Wir können im Haushalt sparen, aber auch etwas im Bereich Verkehr verändern. Achten wir auf unser Kaufverhalten, so hat dies Auswirkungen auf die Bereiche “Gewerbe, Handel, Dienstleistungen” und “Industrie”. Doch wie weit reichen diese Auswirkungen? Immerhin sind Handel und Industrie weltweit tätig. Die deutschen Unternehmen könnten ihre Waren exportieren. Meine Betrachtungen beziehen sich aber nur auf Deutschland. Die nächste Frage dürfte sein, ob sich große Einsparungen im Bereich Haushalt auch bei den Umwandlungsverlusten bemerkbar machen. Ob es quasi eine doppelte Einsparung gibt.)

Ich werde mich nun auf die Haushalte beschränken. Im Jahr 2009 lag der Energieverbrauch der Haushalte bei 656 Milliarden Kilowattstunden. Der durchschnittliche Energieverbrauch je Haushalt betrug damit 16320 Kilowattstunden. [3] Den größten Anteil macht dabei die Raumwärme aus. Laut statitischem Bundesamt lag der Anteil der Raumwärme im Jahr 2006 bei 74%. [4]

(Vielleicht macht diese Tatsache nachdenklich. Vielleicht wäre es sinnvoller, über diesen Aspekt genauer nachzudenken, ehe man sich um “Kleinigkeiten” wie Energiesparlampen kümmert?)

So weit das Basiswissen. Bei allen weiteren Fragen muss auch ich mich auf die Zahlen, Studien, Texte und Filme anderer verlassen. Da es so viele unterschiedliche Meinungen zum Thema gibt, versuche ich, mich möglichst umfassend zu informieren und möglichst viele, verschiedene Quellen miteinzubeziehen.

Hier ein Film der ARD zur aktuellen Lage, zu Fragen wie “Wann werden wir in Deutschland das letzte Atomkraftwerk abschalten?” und “Ist Ökostrom wirklich teurer?”

[1] http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Presse/pressemitteilungen,did=374818.html

[2] http://www.umweltbundesamt-daten-zur-umwelt.de/umweltdaten/public/theme.do?nodeIdent=2326

[3] http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pm/2010/10/PD10__372__85,templateId=renderPrint.psml

[4] http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Publikationen/STATmagazin/Umwelt/2008__12/PDF2008__12,property=file.pdf

Copyright © 2012 Anke Goodwin - Klimaschutz-Selbstversuch - Alle Rechte vorbehalten

Powered by WordPress