22/05/2011

die Stinke-Tonne

Die Tonne für die Bioabfälle (bei einigen ist es die braune Tonne, bei anderen die grüne) verwandelt sich im Sommer gerne zur Stinke-Tonne. Die Wärme führt dazu, dass das Biomaterial fault. Das riecht nicht nur, sondern bietet auch eine wunderbare Lebensgrundlage für Maden. Und dann wirds richtig ekelig…

Was kann man tun? Die beste Lösung ist natürlich ein eigener Komposthaufen. Daneben gibt es den alten, guten Hausfrauen-Tipp: Fleischabfälle nicht direkt in die Bio-Tonne schmeißen, sondern zunächst einfrieren und erst dann in die Tonne geben, wenn deren Abholung kurz bevor steht. Hygienisch, wenn auch nicht ganz klimafreundlich.

Noch genialer ist eine neue Tonne, welche mit einem Belüftungssystem ausgestattet ist. Mit Hilfe dieses Systems wird der Prozess des Kompostierens bereits in der Tonne eingeleitet. Der “Compostainer” sorgt für weniger Geruchs- und Madenbildung und liefert besseres (da nicht verfaultes) Material für den Kompostiervorgang. Und es gibt noch einen weiteren Vorteil: Durch das Belüftungssystem kann viel Wasser verdunsten, was einen deutlichen Masseverlust nach sich zieht. Das bedeutet weniger Masse, die transportiert werden muss, also geringere Kosten und ein Plus für den Klimaschutz.

22/05/2011

hey. Ich hab noch einen Tipp für die stinke Tonne:
Wenn man Sachen, die schnell gammeln, stramm in Altpapier einwickelt, ist es auch nicht so schlimm.

Yuuki

Copyright © 2012 Anke Goodwin - Klimaschutz-Selbstversuch - Alle Rechte vorbehalten

Powered by WordPress