06/05/2011

Selbstversuch: es wächst

Mein kleiner Fensterbank-Garten entwickelt sich prächtig!

Die ersten Radieschen konnte ich bereits ernten und sie schmecken wirklich hervorragend. Für jedes gegessene Radieschen sähe ich ein neues Radieschen aus, damit ich stets frischen Nachschub habe.

Für all diejenigen, die schnell Erfolge sehen wollen, sind Radieschen ideal: Aus jedem Samenkorn entwickelt sich nach wenigen Tagen ein kleines, grünes Pflänzchen. Bis zur Ernte dauert es nur wenige Wochen. Man kann der Pflanze quasi beim Wachsen zusehen. Außerdem können bis zu vier Radieschen in einem kleinen Blumentopf nebeneinander wachsen. Für jede Fensterbank geeignet!

Die Tomatenpflanzen bilden die ersten Knospen aus. Auch eine knallgelbe, vorwitzige Blüte ist schon da. Zum Glück habe ich mich dieses Jahr für etwas kleinere Pflanzen entschieden. In den letzten Jahren wurden einige Tomatenpflanzen so groß, dass ich nicht mehr aus dem Fenster sehen konnte.

Statt Schnittlauch ist nur Unkraut aus der Erde gekommen. Schade. Dafür zeigt sich die Petersilie langsam in voller Pracht. Das hat wesentlich länger gedauert, als ich dachte. Nichts für Ungeduldige. Oder habe ich etwas falsch gemacht?

Aus den Physaliskernen sind kleine, kräftige Pflanzen geworden. Ich bin gespannt, wie sie sich weiterentwickeln. Und ob jemals etwas Essbares dranhängen wird.

Nun wird die Erde langsam knapp… und dabei müsste ich dringend umtopfen. Auf meiner Suche nach passender Erde wurde ich stets enttäuscht: Die meisten Geschäfte in der Umgebung bieten Blumenerde an, welche mit Dünger versetzt ist. Achtung bei Blumenerde, die speziell für Geranien gedacht ist: Diese enthält Stoffe, die giftig für den Menschen sein können.

Am liebsten hätte ich richtigen Kompost. Doch in der Stadt gibt es weder Komposthaufen, noch viele Menschen, die Gemüse anpflanzen (und so wird leicht verständlich, warum niemand „normale“ Erde anbieten mag).

So wird mir nichts anderes übrig bleiben, als die Kompostanlage aufzusuchen und meine Erde einige Kilometer quer durch die Stadt zu schleppen. Doch was tue ich nicht alles für meine Pflanzen… 🙂

Das könnte dich außerdem interessieren: In der Erde buddeln

13/06/2011

Wahnsinn! Sowas hatte ich gar nicht fur moglich gehalten 😉

Leena Cutrell

Copyright © 2012 Anke Goodwin - Klimaschutz-Selbstversuch - Alle Rechte vorbehalten

Powered by WordPress