17/02/2011

Bastel-Pannen

Die Idee, ein Buch auseinanderzuschneiden, gefällt den meisten Menschen… bis sie dann davorstehen, die Bohrmaschine in der Hand halten und zweifelnd “ich kann das nicht” murmeln.

Daher dieser kleine Artikel über all die Dinge, die beim Basteln des Buches schief gehen können… und wie man damit umgehen sollte.

1. Löcher bohren

Klingt kompliziert, ist aber eigentlich ganz einfach. Wer es nicht glaubt, der suche sich ein altes Buch und mache ein paar Probe-Bohrungen.

2. Kapitel erstellen

Bevor ich bereit war, mein Buch auf diese Weise (und inklusive Bastelanleitung) herauszugeben, wollte ich mich selbst davon überzeugen, dass meine Bastelanleitung funktioniert. Ich bestellte mir also ein anderes Buch von bod mit der gleichen Art der Bindung und in ähnlicher Größe. Dieses Buch zu zerschneiden war ein Klacks. Als ich dann mein eigenes Buch in Händen hielt, musste ich feststellen, dass die bod-Bindungen nicht immer gleich ausfallen. Meine war deutlich stabiler. Der Bund ließ sich kaum vom Cutter beeindrucken. Er blieb stabil. Der Vorteil: Die Seiten halten so gut zusammen, dass man keinen Leim zur Festigung benötigt. Der Nachteil: Schärft eure Cutter, liebe Leute. Und achtet auf eure Finger.

3. Umschläge erstellen

Theoretisch kann man alle möglichen Materialien für die Umschläge verwenden. Ich wollte es natürlich genau wissen und habe ein Probebuch mit den unterschiedlichsten Materialien angefertigt. Probleme gibt es mit dicken Pappen und alten Pappkartons. Diese lassen sich schlecht aufbiegen. Fürs Auge geeignet, aber wer sein Buch noch lesen möchte, der lasse lieber die Finger davon. Überraschend gut eignete sich dünnes Papier. Sogar alte Zeitschriften-Seiten können verwendet werden. Einziger Nachteil: Die herausragenden Post-it-ähnlichen Schnipsel sind weniger haltbar.

Als ungewöhnliche Materialien suchte ich mir zum Beispiel Stoff aus. Ich empfehle einen leichten Karton, der mit Stoff überzogen wird, damit die Form erhalten bleibt. Auch eignen sich zu kleine Pappen oder Pappen mit Löchern oder Gebrauchsspuren. Mein oben erwähntes Probe-Exemplar enthält ausschließlich Umschläge, die ich im Müll gefunden habe.

Sollten zu dünne oder unstabile Materialien ausgewählt worden seien, so empfehle ich, die herausragenden Schildchen auf der Rückseite mit etwas Pappe zu stabilisieren. Auch hat es sich bewährt, extra große Schildchen zu basteln, die leicht eingekürzt werden können, wenn die Ecken abgestoßen sind.

Achtung beim Beschriften der Schnipsel. Ihr habt nur begrenzt Platz und nur einen Versuch. Also bitte die Sonntagsschrift auspacken (oder Etiketten gestalten, ausdrucken und aufkleben).

Achtung beim Einkleben des Buchblocks! Die schlichte Einleitungsseite eines jeden Kapitels verleitet dazu, den Einband direkt auf die äußeren Seiten zu kleben. Doch in den meisten Fällen befindet sich Text auf der letzten Seite des Kapitels. Daher sollte der Buchblock nur am Buchrücken eingeklebt werden. Da alles zusätzlich von Buchbinderschrauben gehalten wird (und dadurch im täglichen Gebrauch kaum beansprucht wird), reicht diese Art der Klebung aus.

4. Buch binden

Hier zeigt sich, ob die Löcher groß genug sind. Zur Not noch einmal bohren oder alle Kapitel mit einem Lederband zusammenbinden.

5. Seiten anmalen

Keine Angst! Die Seiten sind so stark, dass man auch Filzstifte verwenden kann. Die nächste Seite bleibt trotzdem strahlend weiß. Natürlich dürfen es auch Buntstifte sein!

6. Fotos machen

Gerne könnt ihr mir Fotos eurer gebastelten Bücher schicken.

7. Buch lesen

Wie ich gehört habe, gibt es auch in diesem Punkt keine größeren Schwierigkeiten. ;-)

Habe ich etwas vergessen? Wo lagen eure Probleme? Wie habt ihr sie gelöst?

-

Ähnliche Artikel:
Bastelanleitung
Filzstift und Zeitungsschnipsel

19/02/2011

Hast du noch fortfuehrende Informationen dazu ?

Andrea

19/02/2011

Was meinst du genau?

Eine ausführliche Bastelanleitung findest du hier oder hier

Anke

Copyright © 2012 Anke Goodwin - Klimaschutz-Selbstversuch - Alle Rechte vorbehalten

Powered by WordPress