22/12/2010

Selbstversuch: zu Fuß

Wenn ich meine Freundin besuchen will, stelle ich mir oft die Frage, wie ich wohl am schnellsten quer durch die Stadt und bis in den Außenbezirk gelange. Jetzt habe ich nachgemessen:

Zu Fuß brauche ich recht genau 45 Minuten. Und mit dem Bus? Laut Fahrplan brauche ich 25 Minuten. Nicht eingerechnet die 5 Minuten von hier zum Bus und die 10 Minuten von der Haltestelle zur Freundin. Macht schon 40 Minuten. In der Realität sieht die Sache anders aus: Der erste Bus kommt zu spät, den zweiten Bus verpasse ich ständig… Und schon wäre ich zu Fuß schneller gewesen.

Weitere Test führten zu ähnlichen Ergebnissen. Zur Bibliothek, zum Supermarkt, zur Post… zu Fuß bin ich mindestens genauso schnell.

Dabei fahren die Busse wirklich häufig, sind meist pünktlich, selten überfüllt und die Streckenführung gefällt mir auch!

Es liegt wohl weniger an der Busgesellschaft als viel mehr am Verkehr und den Gegebenheiten in der Stadt. Zu Fuß kann ich Schleichwege benutzen und noch direkter zum Ziel gelangen.

Den Vergleich mit dem Auto möchte ich gar nicht erst anstellen. Die Parkplatzsuche könnte schlimmstenfalls ebenso lange dauern wie die Fahrt an sich. Noch dazu habe ich festgestellt, dass ich im Feierabendverkehr zu Fuß schneller bin als die Autos, die von einer roten Ampel zu nächsten kriechen. Ebenso bei Glatteis oder Schnee.

Spannend auch die Erkenntnis, dass das Fahrrad nur auf langen Strecken mithalten kann. Auf kurzen Strecken innerhalb der Innenstadt stellt der Verkehr ein großes Hindernis dar. Ebenso wie all die Ampeln. Rechnet man die Zeit für das An- und Abschließen des Fahrrads hinzu, so stellt man fest, dass man zu Fuß genauso schnell gewesen wäre. Erst auf längeren Strecken (möglichst außerhalb der Innenstadt) wird das Fahrrad konkurrenzfähig.

Daher mein nächster Vergleich: Fahrrad gegen Bus. Ich möchte ein größeres Geschäft außerhalb der Stadt erreichen. Fahre ich mit dem Bus, so muss ich umsteigen und bis zu 20 Minuten auf den zweiten Bus warten (ja nachdem zu welcher Uhrzeit ich fahre). Inklusive zu-Fuß-Weg von der Haltestelle zum Zielort brauche ich eine Stunde. Mit dem Fahrrad ebenso.

-

Das könnte dich außerdem interessieren: Wanderurlaub

24/12/2010

Ich bin eben zufaellig auf den Blog gekommen. Gefaellt mir bis jetzt gut.

Ernestine

Copyright © 2012 Anke Goodwin - Klimaschutz-Selbstversuch - Alle Rechte vorbehalten

Powered by WordPress