26/11/2010

Selbstversuch: Eine Woche ohne Radio

Vielen geht es so wie mir: Morgens wird man vom Radio geweckt. Als erstes laufen die Nachrichten, damit man auch ja gut informiert in den Tag startet. Doch will man diese ganzen Schreckensnachrichten wirklich hören? Egal, alle machen das so.

Den ganzen Tag über werden wir vom Radio begleitet. Irgendwo läuft immer eins: Auf der Arbeit, im Auto, in der Küche oder im Wohnzimmer… Manchmal steigt leiser Widerwille auf: Schon wieder dieses Lied. Ich kann es nicht mehr hören. Immer die gleichen Nachrichten. Warum berichten die schon wieder über dieses und jenes Thema?

Abschalten oder umschalten?

Wenn man ohne Radio lebt, ist es plötzlich ungewohnt still. Doch es hat auch seine Vorteile: Man kann sich merklich besser konzentrieren.

Verzichtet man nun also auf alle Hintergrundgeräusche, auf all diese einlullenden Sendungen, egal ob Radio oder Fernsehen… fällt einem nach zwei oder drei Tagen auf, dass irgendwo auf der Welt irgendetwas passiert ist, über das scheinbar alle Leute reden. In allen Medien wird davon berichtet. Nur man selbst steht seltsam außen vor. Außen vor? War dieses Ereignis wirklich so wichtig für einen selbst? Oder kann man auch ganz gut ohne leben? Ist die Konzentration auf mein eigenes Leben nicht viel befriedigender?

-

Ähnliche Artikel:
Ein Tag ohne Computer
Eine Woche ohne Fernseher

Copyright © 2012 Anke Goodwin - Klimaschutz-Selbstversuch - Alle Rechte vorbehalten

Powered by WordPress