31/10/2010

Tipp
319

Tipp der Woche: Müll-Mind-Map

Laut Wikipedia dient eine Mind-Map “zur Erschließung und visuellen Darstellung eines Themengebietes, zur Planung oder für Mitschriften”. Zur Erstellung der Mind-Map wird meist ein relativ großes Blatt Papier verwendet. Wie geht es umweltfreundlicher?

Ganz einfach: Indem man sich den Inhalt seines Papierkorbs genauer ansieht. Dort findet man zum Beispiel eine Teeschachtel (die innen hellgrau ist), einen Müslikarton (mittelgrau), einen alten Brief (weiß), eine alte Liste (kariert) usw. All diese Fundstücke sind eine wunderbare Grundlage für eine Müll-Mind-Map.

Die Vorteile einer solchen Mind-Map liegen auf der Hand: Die verschiedenen Untergründe visualisieren die einzelnen Themenbereiche. Unterschiedlich große Papier-Stückchen stellen unterschiedlich große Themengebiete dar. Alle Bereiche können variabel angeordnet werden. Alte Teile können entfernt werden. Erweiterungen sind jederzeit möglich. Sollte das Chaos irgendwann zu groß werden, können alte Fäden und Wollreste dazu dienen, Zusammenhänge aufzuzeigen.

Und wer es noch komplexer mag: Müll-Mind-Maps ermöglichen auch eine 3D-Darstellung.

Spieltrieb geweckt? Dann mach mit und bastel deine eigene Müll-Mind-Map. Fotos derselben gerne per Mail an mich.

12/02/2012

Wir haben grade das thema Müll in Deutsch

Andrea Pennartz

Copyright © 2012 Anke Goodwin - Klimaschutz-Selbstversuch - Alle Rechte vorbehalten

Powered by WordPress